Blog-Schriften2-Kathleen-Rother

Passende Schriften finden in 3 Schritten!

Passende Schriften finden in 3 Schritten!

Du bist dir unsicher welche Schriften du wählen sollst?
Oder wie du einschätzt, welche die passende ist?
Du nutzt viel zu viele Schriften, aber welche ist richtig?

Heute möchte ich dir helfen, ein wenig mehr Gefühl bei der Wahl deiner Schriften zu bekommen.

Das Thema Schrift ist allerdings sehr umfangreich und in einem Blog-Artikel nicht abgehandelt.

Ich habe dazu schon geschrieben und wenn du erst am Anfang stehst, dich mit Schriften zu beschäftigen, kannst du diese gern lesen. Hier gehts zum Artikel …

Heute geht es mir nicht um die Auswahl der ganz genau richtigen Schrift, denn dabei sollte auch das Unternehmen, die Zielgruppe und und und richtig analysiert werden.

Aber es muss auch nicht gleich 100%ig professionell sein.

Das Wichtigste ist ein gut lesbares Schriftbild, welches gut zu deinem Unternehmen passt.

1. Bestimme den Grundcharakter deines Unternehmens!

Was ist das Angebot, wer die Zielgruppe? Sind Frauen die Hauptzielgruppe oder technisch interessierte Leute? Bietest du etwas Ausgefallenes oder etwas für Kinder?

Das sollte du dir für die Wahl der Schrift auf jeden Fall als 1. bewusst machen.

Zum zweiten geht es immer um 2 Arten von Schriften:

A. Die Schrift für den Text, mit dem du deine Inhalte aufzeigst.

  • Dieser ist oft lang und muss daher gut lesbar sein
  • aber trotzdem zum Unternehmen passen.

Da reicht aber schon die Unterscheidung von z.B. leichter Schrift, schwerer Schrift, moderner Schrift, antiquierter Schrift.

Wenn du z.B. Coach für mehr Leichtigkeit im Leben bist, sollte die Schrift auch leicht und entspannt herüberkommen. Da ist eine schwere, konstruierte Schrift fehl am Platze.

Andererseits kannst du, z.B. für einen Vertrieb von technischen Gütern eine kräftige, moderne Schrift nehmen. Denn diese zeigt Stärke und Sicherheit. Hier wäre eine Schrift mit weiblichem Charakter nicht zu empfehlen, selbst wenn du als Chefin eine Frau bist.

Ich denke, anhand der folgenden Beispiele merkst du schon was ich meine. 

Text-Beispiel-Kathleen-Rother

Jede der Schriften hat einen anderen Charakter, obwohl sie auf den ersten Blick gar nicht so unterschiedlich sind. Aber schaue auch einmal auf die „Farbigkeit“. Die zweite wirkt sehr hell, die 4. sehr viel dunkler. Das liegt nicht an unterschiedlichen Schwarzwerten sondern daran wie „dick“ die Buchstaben jeweils sind.

Gleich gehen wir noch einen Schritt weiter mit der Unterscheidung der Schriften.

 

B. Die Schrift für Überschriften (Headlines), mit der du Aufmerksamkeit erregst.

  • Diese muss nicht so gut lesbar sein, da du damit nur kurze Zeilen schreibst.
  • Sie sollte auffälliger sein und kann gut Inhalte deines Unternehmens präsentieren.

Auch hier ist der Grundcharakter wieder wichtig. Hast du dich im Text (Fließtext) für eine technische Schrift entschieden, sollte die Headlineschrift keinen antiquierten oder weiblichen Charakter haben. Denn das passt dann nicht und das Auge ist irritiert.

 Headline-Beispiel-Kathleen-Rother

Hier siehst du ein paar unterschiedliche Beispiele von Headlineschriften. Man erkennt, sie haben alle einen starken Charakter. Dieser wirkt sich natürlich auf das Gesamtbild deines Unternehmens aus!

2. Teste in Word verschiedene Kombinationen aus!

Aber wie findest du nun eine passende Schrift aus dieser Masse von Schriften?
Ein ganz wichtiger Tipp von mir ist es, verschiedene Schriftkombinationen in Word auszutesten.

Ja, das ist ein wenig Arbeit, aber es lohnt sich. Und ich verspreche dir einige AHA-Effekte.

Denn jede Schrift wirkt in jeder Länge und Breite anders.

Du kannst eine Schrift schön und passend finden aber, wenn du sie für einen langen Info-Text einsetzt, merkst du plötzlich, dass sie sich sehr schlecht liest. Und das ist überhaupt  nicht gut. Am wichtigsten ist es, dass deine Interessenten und Kunden deine Texte lesen. Und das hat nicht nur mit einem guten Inhalt, sondern maßgeblich auch mit einer guten Schrift zu tun.

Diese Vorarbeit leiste auch ich bei jeder Schriftwahl.

Hier ein paar Beispiele.

Schriftbeispiele-Kathleen-Rother

Jede Schrift wirkt anders als im Textblock.
Teste,was von der Anmutung am besten passt und auch welche Schrift am besten lesbar ist!

Textblock-Kathleen-Rother

Hier als Bsp. die Futura, die sehr kräftig ist, obwohl gut lesbar, da sehr klar im Charakter. Aber sieh, wie sich das schon verändert, wenn man einen längeren Text setzt. Vermutlich hast du noch mehr Text als in der rechten Spalte. Und dann wirkt das leider erschlagend.

Textblog2-Kathleen-Rother

Hier sind die Schriften auf den ersten Blick fast gleich. Aber links ist ein starker antiker Charakter bemerkbar, der in längeren Texten auch nicht mehr so gut lesbar ist. Hier sollte es auf jeden Fall genug Absätze geben.

Futura-Beispiel-Kathleen-Rother

Hier siehst du noch einmal die sehr kräftige Futura. Rechts ist sie mit einem größeren Zeilenabstand gesetzt – und schon ist sie viel besser lesbar. Eine weitere Möglichkeit ist, das Schwarz von 100% auf 90% zu setzen. Man kann also auch mit „kleinen handwerklichen Tricks“ die Schrift selbst viel lesbarer machen.

Also, suche dir vorab vielleicht 3 Schriften, von denen du meinst, dass der Charakter zu deinem Unternehmen passen könnte, aus. Das geht über deine Systemschriften, mit Freefonts oder gekauften Schriften. Da eine ausführliche Beschreibung heute zu weit geht, hier nur ein Angebot eines Freefont-Anbieters. Hier gibt es schon schöne vorsortierte Gruppen, die dir helfen, Schriften entsprechende deines Unternehmenscharakters zu finden.

Schriften-free-Bsp-Kathleen-Rother

Beispiel: Free-Fonts Anbieter: www.fontsquirrel.com

Klicke hier einfach mal durch und mache die Übungen mit einigen Beispielen, die dir gefallen.

Unter diesem Link findest du eine Anleitung wie du Schriften herunter laden kannst und installierst. Aber Achtung, auf dieser Seite gibt es auch kostenpflichtige Schriften. Bitte immer erst genau nach den Lizenzbedingungen schauen.

Und dann teste

  • verschiede Längen
  • verschiedene Zeilenabstände
  • verschieden Graustufen (z.B. 90% Schwarz)
  • verschiedene Headlines

Hier sagt dir schon DEIN Auge sofort, was sich stimmig für dich und dein Unternehmen anfühlt, ansieht und was nicht. Und vor allem, was gut lesbar ist und bei den Headlines Aufmerksamkeit erregt.

Text-Headline-Kathleen-Rother

Was meinst du, welche Headline passt hier am besten? Wenn die Kombination unruhig wirkt und das Auge irgendwie irritiert ist, solltest du entweder eine andere Schrift für den Text oder eine andere Headline suchen!

3. Test besonders charakterstarke Headlines!

Teste bei sehr charakterstarken Headlines auch, wie oft du diese einsetzen möchtest.

Wenn sie 1 – 2 mal auf der Seite auftaucht, ist das sicher ein schöner Hingucker. Wenn du nur kurze Textabschnitte hast und dem Betrachter auf der Seite 10 x eine sehr auffällige Schrift ins Auge sticht, will er nur ganz schnell weiter aber nicht genau lesen. Wenn das, aufgrund deiner Textaufteilung so sein sollte, schaue bitte nach einer weniger auffälligen Schrift.

Denn, das Gesamtschriftbild muss stimmig sein.

Und entscheide dich für EINE Headline-Schrift. Gerade weil sie so charakterstark, also auffällig ist, hat sie eine große Wirkung.

Bedenke, dass du auch noch Bilder auf deiner Seite oder in deinem Flyer zeigst, es ein Menü gibt, eine Sidebar, das Logo.

Alles Elemente, die für sich stark wirken. Da darf die Schrift nicht auch noch 5 verschiedene Charaktere aufweisen. Deshalb gibt es die Regel nur 2, höchstens 3 Schriftarten zu verwenden und höchstens 2-3 Schriftgrößen.

Um so ruhiger deine Umsetzungen sind, um so professioneller wirken sie auch.

Wenn du schon ein Logo hast, sollten diese beiden Schriften auch zu der Schrift im Logo passen. Ansonsten können sich die Schriften gegenseitig stören.

Es muss nicht alles 100%ig stimmen, aber es muss alles harmonisch wirken. Zu viele Elemente und Charaktere machen die Seite unruhig und das wirkt unprofessionell.

Wenn dein Anspruch doch ganz oben ist, solltest du dir vielleicht doch einen Profi hinzuziehen. Wenn er dir Schriften und Logo entwickelt, kannst du danach mit diesen selbst weiterarbeiten.

Achte bei der Headlinewahl auch darauf, dass die Textschrift und die Headlineschrift in etwa den gleichen Charakter haben. Es gibt z.B. Textschriften, die neigen eher nach rechts. Nimmst du eine Headlineschrift, die sich eher nach links neigt oder ganz statisch ist, passt das nicht. Aber das kannst du beim Testen in Word gut sehen.

Und noch ein Tipp. Wenn du schon als Hauptfarbe eine starke Farbe nutzt, z.B. Rot sollte die Headline-Schrift nicht zu auffällig sein. Hast du eher blasse Farben, darf die Schrift ruhig „stark“ sein, um die entsprechende Aufmerksamkeit zu erringen.

Schrift-Kombi-Kathleen-Rother

In diesem Beispiel siehst du, dass die linke Kombination ganz gut passt, gut wirkt.
Aber, nutzt du diese zu oft, farbig oder gar noch in vielen verschiedenen Farben, ist das ein No go!

Schrift-Kombi2-Kathleen-Rother

In diesem Fall solltest du die charakterstarke Headlineschrift nur 1x auf der Seite einsetzen und für Unter-Headlines eine fette Version der Textschrift benutzen. Das sieht viel ruhiger und professioneller aus – und vor allem, man hat auch Lust darauf den Text zu lesen, oder?

Zusammenfassung

1. Überlege welchen Grundcharakter dein Unternehmen transportiert.

1.1. Suche 2-3 Schriften, die dazu passen.

2. Führe Tests mit diesen Schriften in Word durch.

3. Teste besonders charakterstarke Headlineschriften zusammen mit dem Text.

3.1. Prüfe noch das Gesamtbild mit Logo, Farben, Bildern.

Einen Knackpunkt bei der ganzen Sache gibt es allerdings noch. Ich hatte das schon in meinem anderen Artikel zum Thema Schriften erwähnt. Heute nutzt fast jeder, sicher auch du, ein vorgefertigtes Theme für die Webseite. In diesen sind die Schriften schon vorgegeben. Oft gibt es aber auch die Möglichkeit eigene Schriften zu laden (meist bei kostenpflichtigen Themes). Achte bei der Themenwahl also auch auf die Schriften. Wenn diese überhaupt nicht zu deinem Unternehmen und z.B. deinen Printmaterialien passen, solltest du dich für ein anderes Theme entscheiden oder für die kostenpflichtige Variante, in der du deine Schriften einbinden kannst.

Das kann jetzt vielleicht heißen, dass du dein Theme wechseln musst. Aber das wird sich lohnen.

Bist du bisher nur mit einer Webseite gestartet und möchtest auf Grundlage dieser jetzt Visitenkarten oder Flyer gestalten, suche dir Schriften heraus, die deinen Webseiten-Schriften sehr ähneln. So kannst du ein einheitliches Schriftbild in all deinen Medien garantieren.

Aber auch hier ist es wichtig zu testen, ob die Schriften auch im Flyer gut lesbar sind. Auf dem Bildschirm wirkt immer alles anders. Mache auch hierfür Test und drucke diese aus. Halte sie an die Webseite. Ist das stimmig?

Ich hoffe, ich konnte dir auch heute ein wenig weiterhelfen und du gehst das Thema einmal an. Schreibe mir gern von deinen Erfahrungen in den Kommentaren. Wäre es nicht toll, endlich mit passenden Schriften ein professionelles Erscheinungsbild zu schaffen?

Herzliche Grüße von Kathleen

Wenn dir mein Blogbeitrag gefallen hast und du meine Tipps noch nicht regelmäßig bekommst, kannst du gern HIER den BLOG abonnieren. Du verpasst dann keinen meiner neuen Artikel und bekommst ein nützliches Willkommens-Geschenk von mir
Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Du willst endlich mit einem passenden Design sichtbar und glücklich werden?
Dann klicke gleich hier um dich zu meinem
GRATIS-eMail-Kurs: „Design selbst gemacht – was du beachten musst“ anzumelden!

fb-EMail-Kurs-Kathleen-Rother

UMFRAGE zum Thema DESIGN: Bitte hilf mir, meine Blogbeiträge und Angebote optimal zu gestalten und beantworte ein paar Fragen auf meiner Umfrage-Seite. Vielen Dank. HIER geht es zur Umfrage.


kathleen-rother

Mein Name ist Kathleen Rother. Ich bin Grafikdesignerin und ich vermittle Grafik-Basics und Kreativitäts-Tipps für Geschäftsfrauen, die endlich mit einem passenden Design sichtbar und glücklich werden wollen. Ich helfe ihnen ihr Design selbst zu entwerfen oder die Zusammenarbeit mit dem Grafiker optimal zu gestalten. Für die Umsetzung biete ich hilfreiche Blogbeiträge, eMail- und Online-Kurse und persönliche Design-Checks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.