Frauen-Power-Rother

Wie dir geballte Frauenpower in deinem Unternehmen weiterhilft!

Wie dir geballte Frauenpower in deinem Unternehmen weiterhilft!

Du bist eine Powerfrau, aber 
manchmal geht es nicht mehr weiter?
Darfst du das zugeben? Vor dir und vor anderen?
Wie ist das zu schaffen?

Im letzten Jahr (2016) bin ich in die Online-Welt eingetaucht, daher lese und informiere ich mich über Blogs, Webinare und Online-Kurse zu vielen Themen. Das ist alles sehr interessant und vieles hat mir schon sehr weiter geholfen, eine neue Perspektive aufgezeigt oder einen Motivationsschub gegeben. Und ich habe auch viel über mich und die Welt und die Gesetze der Anziehung gelernt.

Da es auch für mich im Business nicht immer leicht ist und meine Stimmung zwischen „Motivations-Hochs“ und „tief im Keller“ schwankt, suche ich nach Möglichkeiten da schnell wieder heraus zu kommen.

Wie du sicher auch weißt, gibt es da viele gute Ratschläge von: annehmen, loslassen, in den Wald oder die Badewanne gehen über Kreativitätstipps und Coachings.

Auch ich habe darüber schon 2 Artikel geschrieben.
Wenn die dich interessieren, kannst du sie hier gern nachlesen.

Kreativität und Motivation – wie du mit beiden unschlagbar wirst.

Wie du an deine kreativen Quellen kommst.

ERFOLGS-PLATEAUS

Einen neuen Fachbegriff zu diesem Thema habe ich in einem Kurs von Veit Lindau gelernt: Homöostase. Das Thema, welches dahinter steckt bzw. das Wissen um das Thema, hat mich sehr erleichtert und motiviert. Es geht darum, dass es im Leben und natürlich auch im Business, sogenannte Plateau-Phasen, also Durststrecken gibt. Das ist ganz normal, juchhu! Es liegt nicht daran, dass man plötzlich nichts mehr kann, das neue Thema doch nicht so gut auf die Reihe kriegt oder ähnliches. Es ist ganz normal. Dein Unterbewusstsein versucht dich auf dem eingeübten Level zu halten. Und daher geht dann einfach mal eine Weile nichts oder man kreiert sich selbst unbewusst Rückschläge. Man muss konsequent weiter auf seinem neuen Weg bleiben. Dann kommt die nächste Hoch-Phase. Ausführlicheres dazu bitte selbst recherchieren.

traces-81155_1280

Aber wie geht das? Wie bleibt man motiviert auf dem Weg?

Neben den schon genannten Dingen und Möglichkeiten habe ich in den letzten Monaten festgestellt, dass geballte Frauenpower unheimlich motivierend ist.

Wie kam das?

DIE ONLINE-WELT

Während meinem „neuen Leben im Online-Bereich“ ich habe festgestellt, dass es sehr viele Frauengruppen in facebook und Coaches für Frauen gibt. Diese sind alle unheimlich inspirierend und hilfsbereit.
Vor lauter Input und Möglichkeiten sich auszutauschen und weiter zu bilden, musste ich nur immer mal wieder aufpassen nicht in einen Sog zu kommen, der an der eigentlichen Arbeit hindert. Das kennen sicher viele auch.

web-design-1953128_1280

Toll ist aber: Frauenthemen sind immer zu finden und umso mehr ich lese, oder manchmal auch nur überfliege, umso mehr verfestigen sich neue Gedanken und Wege.

Wie ich feststelle, gibt es eine neue Welle von Frauenmotivation. Immer mehr Frauen wollen immer mehr Selbstverantwortung übernehmen, wollen erfolgreich im Geschäft sein, wollen endlich auch viel Geld verdienen und trauen sich so langsam sich wirklich zu zeigen. Das ist super und motiviert auch mich sehr.

Aber klar ist auch, dass das nicht einfach so geht. Zumindest bei den wenigsten.
Zu wenig Erfahrung sind da vorhanden, zu viele negative Glaubenssätze.

Immer powerfull im Business?

Aber was ist, wenn es im Business nicht so einfach geht wie du von dir erwartest oder von dir erwartet wird? Wenn du nicht so schnell und gut bist wie andere Frauen oder Männer?
Darfst du das zugeben?
Natürlich willst du das nicht!
ABER,
ich habe festgestellt, dass die Frauen sehr viel offener geworden sind. Natürlich ist es eine Gratwanderung sich verletzlich und menschlich oder unprofessionell zu zeigen.

Ich habe im letzten Jahr viele tolle facebook-Gruppen gefunden, in denen Frauen auch zugeben können, dass sie z.B. noch nicht so viel Geld mit ihrem Unternehmen verdienen, wie sie vielleicht nach außen tragen oder dass es hier und da Blockaden gibt, zu wenige Kunden, keine wirkliche Klarheit oder ähnliches. Wichtig war es bisher immer „das Gesicht zu wahren“. Besonders als Frau. Weil man schnell angreifbar ist. Ich kenne das sehr gut.
Eine gute Mutter sein, eine gute Partnerin und auch noch richtig viel Geld in einer Führungsposition oder mit einem eigenen Unternehmen verdienen, ist der Anspruch. Das will man selbst und das erwarten auch irgendwie die meisten von einem. Weil heute ja schließlich alles möglich ist! Und weil man, wenn man z.B. alleinerziehend ist, auch zwingend Geld verdienen muss.
Das ist dann aber schnell eine ziemliche Hausnummer!

Sprüche wie: „das schaffst du sowieso nicht“, „das wird doch nur ein Hobby“, „du bist zu nett um viel Geld zu verdienen“, „das habe ich dir doch gleich gesagt“, verleiten uns dazu uns einen Panzer anzulegen, männlich zu agieren und uns und der Außenwelt etwas vorzumachen.

Natürlich sollen wir nicht jammern und auf die Webseite schreiben, dass uns noch Kunden fehlen. Aber wir sollten uns ein wenig Zeit geben und den Druck nehmen. Schließlich haben wir auch noch Kinder und die Verantwortung für die Familie.
Und alle kochen nur mit Wasser.
Aber das soll auch keine Ausrede sein.
Dranbleiben ist natürlich wichtig.

Was kann nun helfen?

FRAUENPOWER ENTWICKELN

1. Auf sich selbst besinnen. 
Ha, leicht gesagt. Das fällt mir auch immer wieder schwer. Sehe ich doch inzwischen auch so viele Frauen, die raketenmäßig wachsen im Online-Business.
Aber eben nicht alle. Und wenn man es hinterfragt und mit der eigenen Situation vergleicht, ist ziemlich schnell klar, dass jede Frau andere Bedingungen, Möglichkeiten und Ausgangspunkte hat. Und das ist wichtig für sich selbst anzuerkennen!
Und was ich auch feststelle, und auch gut und wichtig finde, dass wir Frauen es uns eingestehen, das wir anders sind und vielleicht auch langsamer ticken in der Geschäftswelt. Zumindest wenn wir dabei auch glücklich sein wollen. Wichtig ist es, das als Stärke zu betrachten.

Ich merke immer wieder, der Schlüssel zum großen Erfolg ist es, sich so anzuerkennen wie man ist und auch so zu zeigen wie man ist. Mit Stärken und Schwächen. Also die eigene Frauenpower, aber auch Grenzen sehen und nutzen!
Und dann daran arbeiten oder einfach loslassen. Da gibt es genug gute Tipps im Internet oder in Online-Kursen. Das gibt wirklich enorm viel neue Kraft. Ich habe das lange auch nicht verstanden oder durchgeführt, aber es hilft wirklich.

Probiere es aus!

2. Auch mal Schwächen zeigen.
Faszinierenderweise werden Schwächen in Frauengruppen total gut angenommen, wenn sie ehrlich und authentisch herübergebracht werden. Und die Frauen, die das hier im Internet öffentlich getan haben, erhöhten dadurch ihre Sichtbarkeit und Sympathie enorm. Und solche Beispiele tun auch der fachlichen Kompetenz keinen Abbruch. Denn die ist ja unbestritten da und durch Beispiele und Diplome belegt. Aber, zu zeigen das man menschlich ist und es zwischen Familie und Druck trotzdem schaffen will, neue Wege findet, Verbündete sucht – ist unglaublich toll.

Vor allem wachsen diese mutigen Frauen dadurch auch extrem in sich selbst. Denn etwas von sich preis zu geben, erst recht eine Schwäche, ein Problem, befreit ungemein. Weil der Druck dann nämlich plötzlich weg ist. Frei nach dem Motto: „Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert.“ Das ist natürlich etwas übertrieben aber im Grundprinzip passt das.

Auch privat vor dem Partner oder den Kinder Schwäche zugeben, ist sehr befreiend. Meist kommt dann noch die Antwort: „warum hast du das nicht eher gesagt, ich helfe dir gern, ich sehe doch was du alles schaffst.“ Wenn es bei dir nicht so verständnisvoll zugeht, gibt die Schwäche vor dir selbst zu und entwickle daraus einen Plan, deine Familie mit Selbstbewusstsein mit einzubeziehen. Seit ich gelernt habe, Schwächen und „dies und das jetzt nicht auch noch zu schaffen“ zuzugeben, wird alles wirklich entspannter.

Also, befreit euch alle. Traut euch, euch zu zeigen.

apples-635239_1280

3. Sich in geschlossenen Gruppen „outen“.
Das ist ziemlich schwer, das gebe ich zu. Auch ich denke immer, ich muss nach aussen unbedingt die taffe Geschäftsfrau und Mutter zeigen, ansonsten nimmt mich keiner ernst. Aber das ist nicht so und man kann es in kleinen Schritten tun. Ganz toll ist es, sich in geschlossen Gruppen (fb) mit einem Problem zu zeigen. Ich habe da jetzt schon erste Erfahrungen gemacht. Es muss nicht das privateste und schlimmste sein, einfach eine Sache an der es gerade hakt. Oder einfach seinen Weg beschreiben, mit Hoch und Tiefs. Es ist nämlich so, dass es keiner ohne Schwierigkeiten schafft.
Es war für mich unglaublich zu sehen, wie toll die Solidarität der Frauen und zum Teil auch Männer ist.
Plötzlich interessierten sich viel mehr Leute für mich und die anderen, die ebenso etwas von sich preis gaben.
 Und es motiviert unglaublich! 

Also, wenn du demotiviert bist, es bei dir irgendwo hakt, du einen Kunden verloren hast, ein technischen Problem hast, such dir die passende Gruppe und bitte um Hilfe. In wirklich kurzer Zeit habe ich bisher immer sehr viele Antworten bekommen und zack, war man aus dem Loch schon wieder raus. Probier das unbedingt, wenn du es noch nicht machst!

4. Sich verbunden fühlen.

Ich glaube, der Hauptpunkt ist der, das jeder dieses oder ein ähnliches Problem hat. Und dadurch fühlt man sich verbunden und menschlich. Nicht mehr allein, nicht mehr als Maschine. Die Hemmschwelle, die gerade im Netz da ist, weil man sich nicht gegenübersteht, nimmt ab. Die anderen haben ja auch Probleme und die machen auch weiter oder lassen sich helfen. Dann kannst du das auch. Das ist die Botschaft. Man steht nicht mehr allein da mit seinen Sorgen und Nöten und das verbindet unglaublich und macht einen selbst ebenso frei.

5. Sich der Frauenbewegung anschließen.
Das klingt jetzt sehr revolutionär. Ist es aber nicht unbedingt. Je nachdem wie sehr du dich engagierst. Aber mache mit, verbinde dich mit anderen Frauen, interessiere dich für das Business von anderen Frauen und dafür, wie sie das umsetzen. Und wenn du anderen hilfst, wird auch dir geholfen. Und die Frauenpower wird immer stärker. Auch hier geht es nicht um Revolution oder gegen die Männer, sondern um die eigene Stärke und das sich wohlfühlen mit dem was und wie man ist. Und das geht am besten unter gleichgesinnten! Ich hoffe auf jeden Fall sehr, dass diese Bewegung weitergeht, und sich immer mehr Frauen zeigen, von ihrem Weg berichten und sich verbinden. So werden Frauen stark in ihrer eigentlichen Stärke und brauchen nicht mehr wie Männer zu sein.

Auch in Bezug auf Geld. Im Moment gibt es einige weibliche Geldcoaches im Netz die, meiner Meinung nach toll helfen, Frauen ein gutes Geldbewusstsein beizubringen, auf leichte Art, ohne Kampf. Und in einigen Jahren wird es viel mehr, auch finanziell sehr erfolgreiche Frauen geben.

Das ist eine tolle Entwicklung. Steige in diese mit ein und du wirst mit deinem Unternehmen und mit dir unglaublich wachsen.

6. Sich mit einem kraftvollen Design zeigen.
Um auch noch mein Thema, das Design, die visuelle Marke einzubringen, möchte ich dir aufzeigen, wie wichtig es in all diesen Zusammenhängen ist, dass du dich nach außen stark und einheitlich zeigst. Denn natürlich darfst du auch schwach sein und das, wie beschrieben, gern zugegeben und dich dazu austauschen ABER das darf sich natürlich nicht in deiner Professionalität zeigen!
Dein Auftritt, dein Marketing, deine Positionierung sollen und müssen natürlich klar und wiedererkennbar gezeigt werden. Das hilft dir in deine Stärke zu kommen bzw. in dir und deinem Weg ganz sicher zu bleiben. Besonders als Frau. Das ist dein „Fels in der Brandung“.
Der darf natürlich weiterentwickelt oder angepasst werden, aber er muss groß und stark sein!

Dein Corporate Design ist deine visuelle Leitlinie, die alles was dich und dein Unternehmen ausmacht, für dich, deine Mitarbeiter, Interessenten und Kunden nach außen trägt.
Die wichtigsten Bestandteile sind: die Positionierung, das Logo, die Farben, die Schriften und die Bilder.

Wenn du über die Wichtigkeit und das Zusammenspiel dieser Bestandteile einen Überblick möchtest oder lernen willst, wie du das selbst in ersten Schritten umsetzen kannst, melde dich für meinen kostenlosen 5-teiligen eMail-Kurs: „Design selbst gemacht – was du beachten musst!“ an oder informiere dich in meinen bisherigen Blogartikeln. Alle meine Angebote findest du auf meiner Webseite.

Entwicklung darf sein, immer und überall! Auch im Design, auch bei mir. Aber es ist wichtig, die Grundlagen zu kennen, sich immer wieder zu überprüfen, sich immer wieder korrigieren, immer wieder zu Fragen stellen, immer wieder den Mut haben, sich offen zu zeigen, Unsicherheiten zu zeigen, sich Motivation zu holen.
Das macht stark und das ist Leben!

Wie haben dich im letzten Jahr andere Frauen oder Gruppen vorangebracht? Hast du auch so eine Frauenbewegung festgestellt?

Ich wünsche dir von Herzen in diesem neuen Jahr 2017 ein volles Durchstarten mit Freude und ohne Druck! Viel Erfolg in deinem Unternehmen!

Herzliche Grüße von Kathleen

Wenn dir mein Blogbeitrag gefallen hast und du meine Tipps noch nicht abonniert hast, kannst du es auf der StartseiteeMail-Seite oder in der Sidebar rechts oben unter GRATIS MAIL gern tun. Du wirst dann regelmäßig über die neuen Blog-Artikel und andere Angebote informiert. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.
Du willst endlich mit einem passenden Design sichtbar und glücklich werden? Dann klicke gleich hier um dich zu meinem GRATIS-eMail-Kurs: „Design selbst gemacht – was du beachten musst“ anzumelden!


kathleen-rother

Mein Name ist Kathleen Rother. Ich bin Grafikdesignerin und ich vermittle Grafik-Basics und Kreativitäts-Tipps für Geschäftsfrauen, die endlich mit einem passenden Design sichtbar und glücklich werden wollen. Ich helfe ihnen ihr Design selbst zu entwerfen oder die Zusammenarbeit mit dem Grafiker optimal zu gestalten. Für die Umsetzung biete ich hilfreiche Blogbeiträge, eMail- und Online-Kurse und persönliche Design-Checks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.