9-steps-header

9 Steps mit denen du es schaffst dein eigenes Geschäft zu gründen!

9 Steps mit denen du es schaffst dein eigenes Geschäft zu gründen

Du willst genau wissen wie ich es geschafft habe mein Geschäft zu eröffnen?

Du brauchst noch etwas Motivation für diesen Schritt?

Du fragst dich was noch fehlt?

In meinem heutigen Artikel erfährst du wie mein Weg war, was ich wichtig finde und was ich dir raten kann!
Lass dich inspirieren. Aber am Ende ist es dein Weg, er wird anders, aber auch sehr spannend sein!

Hier meine Auflistung für dich wie ich es geschafft habe das Geschäft überhaupt eröffnen:

1. Ich war total überzeugt von der Idee und hatte unglaublich viel Lust darauf!

Bei dem Gefühl das Geschäft aufmachen zu wollen ist die Energie nur so geflossen.
Ich konnte bis spät abends recherchieren.

Ich arbeitete wie ein Aufziehmännchen.

Diese Energie musst du auch spüren.

TIPP: Als Test kannst du schon viele Aufgaben erledigen ohne dass du das ganze Wagnis eingehst, z.B. Marktrecherchen, Immobiliensuche, Businessplan schreiben und am Wochenende einen Existenzgründerkurs besuchen.

Wenn du das alles über ein paar Monate durchziehst und dich dabei gut und glücklich fühlst und immer mehr willst dann bist du auf dem richtigen Weg.
Wenn es sich anstrengend anfühlt, du meinst die Zeit für ein Existenzgründerseminar nicht zu haben, die Recherchen langweilig sind, dann lass es lieber bleiben oder fühle zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal neu nach.

 

2. Ich habe an mich und meine Idee geglaubt!

Daher war ich in Bezug auf die Geschäftsgründung selbstbewusst.

Ich hatte schon einiges gewagt und geschafft in meinem Leben, z.B. den sicheren Job aufgegeben und nach Berlin gegangen (ohne Wohnung und ohne Job), ich habe dann den wieder sicheren Job aufgegeben um zu studieren obwohl der Studienplatz noch nicht sicher war, ich war schon ein paar Jahre allein erziehende Mama und habe das gut geschafft.

Suche dir auch Erfolgserlebnisse aus deinem Leben.

So kannst du an dich glauben.

Auch ist es wichtig seine Geschäftsidee von Herzen gut zu finden. Es sollte nicht eine Gründung sein weil andere in dem Bereich viel Geld verdienen oder weil du aus dieser Branche kommst.

Du musst überzeugt sein, dass es für dich und deine Kunden gut ist.

photo-blackboard-success-12673

3. Ich war ehrlich zu mir und zu meiner Idee!

Ich habe mir viele Fragen gestellt, z.B. habe ich die Fachkenntnisse oder wo bekomme ich sie her, habe ich das Geld oder wo bekomme ich es her, will ich wirklich mein jetziges Leben dafür aufgeben, ist meine Lust auf das eigene Geschäft wirklich so groß um die Hürden zu überwinden?

Mir war klar das es schief gehen kann: allein mit Kleinkind, keine Familie im Hinterhalt, keine größeren Gelder auf der Bank.

Vielleicht kommen die Umsätze ja doch nicht, vielleicht geht ein Keramikstudio in Wiesbaden nicht, vielleicht wird das Kind krank oder ich?
Kann ich mit dem Worst case leben?

Ich habe mir diese Fragen ehrlich beantwortet und habe weiter gemacht.

Sei bitte auch ganz ehrlich zu dir.

Während des Traumes hat man die rosarote Brille auf, es ist wie verliebt sein.
Das richtige Kennenlernen kommt erst später.

4. Ich hatte eine Ausstrahlung und Motivation die alle überzeugt hat!

Mit meiner Ausstrahlung, die daher kam das ich an mich und die Idee geglaubt habe konnte ich „fast“ alle, denen ich von meinen Plänen erzählt habe begeistern (Freunde, Netzwerke, potentielle Kunden) und überzeugen (z.B. Bank, Immobilienmaklerin, Vermieter).

Also, teste auch du wie deine Idee ankommt!

Und wie du dazu stehst wenn erste Zweifler kommen!

ABER tausche dich mit den Zweiflern, z.B. Eltern, manche Freunde oder dem Partner nicht zu viel aus, denn das nimmt Energie.

Du bist nicht verpflichtet deinen Eltern oder Partner jedes Detail aus deinem Leben zu erzählen, außer du steckst ihr Geld in dein Geschäft. Aber wenn sie dich zum Bsp. zu sehr verunsichern suche nach anderen Geldquellen, höre auf dich und dein Herz.

Ist der Weg der Richtige, fühlt es sich gut an.

Willst du nur jemanden etwas beweisen dann ist es falsch und geht vermutlich schief.

Das gilt auch für laufende Geschäfte. Es gibt immer mal wieder Probleme. Und gleich steht da einer und sagt: hab ich dir doch gesagt, das schaffst du nicht!

Das muss man sich nicht anhören. Erzähle es nur Leute die zu dir stehen, an dich glauben, dir vertrauen.
Sei selbstbewusst, du bist nicht schlecht.

Aber zu jedem kommen neue Herausforderungen die gelöst werden wollen.

Es ist immer eine Frage der Sichtweise.

5. Ich habe einen Businessplan geschrieben!

Der Businessplan ist unabdingbar.

Auch wenn du meinst alles zu wissen und zu können und durch deinen vorherigen Job viele Erfahrungen hast.

Auch wenn du weißt dass ein Businessplan ja sowieso fast nie aufgeht.

Ja, das mag alles stimmten ABER er ist trotzdem eine Richtschnur die dir aufzeigt was alles wichtig ist, was du in deinem Überschwang und deiner Begeisterung vielleicht vergisst. Auch kannst du damit noch einmal alles prüfen.

Wenn du schon alles weißt, super!

Dann hast du denn Plan ganz schnell geschrieben.

Wer eine Vorlage braucht, hier ein toller Link zu einer kostenlosen Businessplanvorlage, die auch noch ganz viele inhaltliche Tipps enthält https://www.fuer-gruender.de/businessplan-vorlage/kostenlos/

Sicher benötigst du für deine Geschäftsgründung auch Geld oder du brauchst später einen Kredit um aufzustocken. Die Bank oder auch private Geldgeber überzeugst du nur mit einem guten Businessplan.

TIPP: auch für Frauen die schon ein paar Jahre ein Geschäft haben ist es gut einfach mal so einen aktuellen Businessplan zu schreiben. Man kann dann sehen wo man steht, wo man hin will, wo man investieren will oder muss und ähnliches.

Normalerweise geht ein Businessplan nie so auf wie geplant. Daher muss diese Planung auf jeden Fall sehr fundiert sein und es sollte auch einen Plan B geben.

Was passiert wenn alles schief geht?

Und hier kommt der nächste sehr wichtige Punkt.

o_1acrkro9p1v6afvmtmr4dndu7_new

6. Ich habe mich mit dem „Worst case“ beschäftigt!

Also, was ist mit deinem Leben wenn doch alles schief geht?

Vielleicht ist das Haus weg, im leichtesten Fall nur alles Ersparte der letzten 20 Jahre. Es kann eine Umschuldung anstehen oder die Insolvenz. Was kann das in deiner Ehe oder deinen Kindern anrichten?

Geht das Leben für dich in diesem Fall weiter?

Auch ich habe mir überlegt was im schlimmsten Fall passieren kann. Mit meinem Berater habe ich über mögliche Umschuldungen gesprochen und welche Ansprüche die Bank haben könnte.

Ich überlegte: was mache ich beruflich wenn es mit dem Geschäft nicht läuft?

Ich kann mir wieder eine Anstellung suchen und mich auch gleich wieder als Freelancerin im Grafikbereich arbeiten.

Auch schloss ich eine Arbeitslosenversicherung für Selbständige ab um für den Übergang nach Geschäftsaufgabe Einkommen und Versicherung zu haben.

Da ich keine Reichtümer und Besitztümer hatte konnte ich nichts verlieren. Da ich keinen Mann und meine Familie mir kein Geld geborgt hatte, konnte ich auch niemanden mit reinziehen. Das alles war irgendwie auch sehr beruhigend.

Aber wie ist es bei dir? Nimm dir Zeit und einen Stift um alles aufzulisten! Was wäre dein Worst case? Wie geht es dir damit? Gibt es noch andere Lösungen?

Wichtig, wenn dich der schlimmste Fall (Worst case) nicht total erschreckt und du bei dem Gedanken keine totalen Atembeschwerden bekommst nimmt dir das total viel an der Gründerangst. Denn du weißt das Leben geht weiter! Eben nur anders, aber ohne das du alles verlierst für viele Jahre.

Wenn das nicht so ist, dann gründe erst wenn die Bedingungen besser sind und du z.B. das Geld vorher selbst hast und du dir so eine spätere Insolvenz oder den Bruch mit der Familie ersparen kannst.

Wenn du dir gar keine Gedanken machst, schwebt die Angst:
„Was ist wenn?“ immer über dir und nimmt dir Energie!

Mache dir bitte Gedanken wie du dich vorher absichern kannst z.B. mit einer GmbH, das Haus nicht verbürgen, die Familie um Hilfe fragen, klären ob du in deinen alten Job zurück kannst.

Auch wenn du schon in deinem eigenen Geschäft arbeitest spürst du sicher immer mal wieder die Angst. Was ist wenn alles nicht mehr läuft, du es die nächsten Jahre nicht schaffst, es wegen dem Familienzuwachs nicht mehr geht o.ä.?

Du kannst dich jeder Zeit mit deinem Worst case beschäftigen,

es ist sogar sehr gut!

7. Ich war sehr fleißig, habe nicht aufgegeben, bin drangeblieben!

Auch als es schnell stressig wurde, nicht alles wie am Schnürchen lief, z.B.

• es nicht leicht war ein Ladengeschäft zu bekommen

• ich beim Töpferkurs alles zerschmelzen lies

• das Material teurer war als recheriert

• die Wände im Geschäft beim Streichen bröckelten

 

tumblr_n2hutxfrnr1tubinno1_1280

Ich habe nicht aufgegeben, bin dran geblieben, war sehr fleißig.

Ja, es wird schon bei der Vorbereitung, also lange vor Eröffnung Schwierigkeiten geben. Bei niemandem läuft alles glatt.

Hier kannst du dich schon testen.
Kannst du immer die Nerven behalten, bist du trotzdem noch überzeugt und motiviert?

Ich habe zu diesem Zeitpunkt schon gelernt, mir Strategien zurechtzulegen wie ich mit solchen Situationen umgehen kann. Hier hilft natürlich Punkt 1 und 2 sehr (von der Idee absolut überzeugt und motiviert zu sein).

Ich habe auch überlegt was ich mir Gutes tun kann um aus einem Loch zu kommen.

Mein Tipp: Belohne dich und lobe dich wenn du es doch noch geschafft hast, z.B. die passende Immobilie zu finden, den Kredit zu bekommen, die Handwerker von dem zeitigen Termin zu überzeugen! Das schafft neue Energie und neue Motivation!

Und du musst fleißig sein! Ohne Fleiß schafft es kein Selbständiger. Zumindest am Anfang nicht. Ich will dich hier keineswegs zum Workoholic animieren aber ohne Fleiß kein Preis!

Dazwischen bitte vernünftige Pausen machen um nicht schon vor der Geschäftseröffnung völlig ausgelaugt zu sein.

8. Ich habe mich sehr gut vorbereitet!

Ich finde es sehr sehr wichtig sich wirklich gründlich vorzubereiten. Auch wenn man es vor Ungeduld kaum aushalten kann, endlich Geld mit dem eigenen Geschäft verdienen will, jeder Schritt zur Vorbereitung zahlt sich aus.

Denn nach der Eröffnung ist noch weniger Zeit als vorher! Und es kommen noch genug Dinge auf dich zu die du nicht weißt, nicht kannst und mit denen du nicht gerechnet hast.

Ich habe, z.B.

• sehr viel recherchiert

• den Businessplan sehr gut aufbereitet
(mit dessen Hilfe auch einen kleinen Kredit bekommen)

• Kundenumfragen zur Idee gemacht

• vorab schon Workshops entwickelt

• die Werbematerialien erstellt

• eine Mitarbeiterin gesucht

• eine kleine Ausbildung gemacht

• die Eröffnungsveranstaltung organisiert

• den Worst case ausgearbeitet.

Also, recherchiere auch du so viel wie möglich, z.B. zu Marktforschung, Materialeinkauf, Ausstattung, Lage der Immobilie, Mitarbeiter.

9. Ich hatte Freunde die beim renovieren und Geschäft einrichten geholfen haben!

Natürlich ist es ganz allein nicht wirklich zu schaffen. Wenn du Familie hast, die dich unterstützt und dir hilft ist das schon mal unbezahlbar. Wenn es da, wie bei mir, nicht so gut aufgestellt ist, sind auf jeden Fall Freunde unabdingbar, die dich unterstützen!

Mir haben meine Freunde geholfen das gemietete Ladengeschäft zu renovieren (und da gab es so manche unschöne Überraschung), die Möbel zusammenzubauen und bei der Einweihungsfeier alle zu koordinieren.

Das war wirklich klasse! Und wenn ihr das jetzt lest Helge, Steffi, Roland, Thorsten, Manu, Simone, Stefan, Viktoria und die anderen – Danke noch einmal im nach hinein!  

Also, organisiere vor der Eröffnung Freunde und Familie die dir bei solchen Dingen helfen.

Ansonsten kann sich die Eröffnung ganz schnell ein paar Wochen nach hinten verlagern. 
Und das hat gleich finanzielle Konsequenzen!


Hier enden heute meine Tipps für die Geschäftseröffnung.
Da mein Blog und meine Tipps vorrangig an Frauen gehen die schon ein Geschäft haben, geht es demnächst wieder nur um Tipps für Geschäfte die schon eröffnet sind.

Aber auch solche Gründertipps sind immer wieder mal hilfreich um das eine oder andere im eigenen Geschäft auf den Prüfstand zu stellen.

  • Bist du noch fleißig, motiviert und selbstbewußt dabei? 
  • Glaubst du noch an dein Geschäft, deine Idee?
  • Musst du einen Businessplan schreiben weil du einen Kredit für eine Geschäftserweiterung brauchst?
  • Hast du noch deine Familie hinter dir?

Beschäftige dich ruhig noch einmal mit diesen Punkten. Das hilft z.B. auch bei einer Neupositionierung! Berichte gern wie es dir damit geht oder welche Fragen sich bei dir und in deinem Geschäft inzwischen aufgetan haben.

Viele herzliche Grüße von Kathleen

Wenn dir mein Blogbeitrag gefallen hast und du meine Tipps noch nicht abonniert hast, kannst du es auf der Startseite oder in der Sidebar rechts oben unter GRATIS MAIL gern tun. Du wirst dann regelmäßig über die neuen Blog-Artikel und andere Angebote informiert. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.
Kennst du schon mein Freebie? Rechtlich sichere und kostenlose Bilder finden?


kathleen-rother

Mein Name ist Kathleen Rother und ich helfe dir mit meinen Erfahrungen als Grafikdesignerin dein Geschäft als Marke visuell und mit passender Marketingberatung optimal zu entwickeln oder zu überarbeiten. Auch unterstütze ich dich deine Kreativität wieder zu finden oder einzusetzen und motiviere dich für das Durchstarten mit deinem Geschäft. Corporate Design, Blog, Video-Tipps, Online-Kurse

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.